Zurück zur vorherigen Seite

Die Energiepreispauschale für Erwerbstätige kommt. - Das müssen Sie wissen!

Um Erwerbstätige zu entlasten, die durch die Fahrten zur Arbeit besonders von den steigenden Energiepreisen betroffen sind, hat die Bundesregierung die Energiepreispauschale (EPP) auf den Weg gebracht: Der einmalige Zuschuss beträgt 300 € brutto.

Hier das Wichtigste in Kürze

  • Bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erfolgt die Auszahlung über die Lohnabrechnung des Arbeitgebers bzw. Dienstherren.
     
    Voraussetzungen:
    • Unbeschränkte Steuerpflicht
    • Ein am 1. September 2022 bestehendes, erstes Dienstverhältnis
    • Einreihung in eine der Steuerklassen I bis V
      - oder -
      Bezug eines pauschal besteuerten Arbeitslohns im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung nach § 40a Absatz 2 Einkommensteuergesetz. In diesem Fall ist eine schriftliche Bestätigung gegenüber dem Arbeitgeber erforderlich, dass es sich um das erste Dienstverhältnis handelt. (=> Ein entsprechendes Muster-Formular finden Sie auf unserer Lohn-Download-Seite)
  • Selbständige erhalten einen Vorschuss über eine einmalige Senkung ihrer Einkommensteuer-Vorauszahlung für das III. Quartal.
     
    Einkommensteuer-Vorauszahlung ohne Abbuchungsermächtigung:
    Wer seine Vorauszahlungen selbst überweist, kann eine ihm/ihr zustehende EPP von der Vorauszahlung für das III. Quartal 2022 abziehen.

  • Einkommensteuerpflicht
    Die EPP unterliegt der Einkommensteuer.
    Ausnahme: Bei Arbeitnehmern, die ausschließlich pauschal besteuerten Arbeitslohn aus einer geringfügigen Beschäftigung erzielen und im gesamten Jahr 2022 keine weiteren anspruchsberechtigenden Einkünfte haben, gehört die EPP nicht zu den steuerpflichtigen Einnahmen.
  • Doppelte oder unterlassene Auszahlung:
    Etwaige Doppelauszahlungen oder eventuell nicht erfolgte Auszahlungen der EPP werden in jedem Fall vom Finanzamt mit der Einkommensteuerveranlagung für das Jahr 2022 korrigiert.
  • Sozialversicherungsfreiheit
    In der Sozialversicherung stellt die EPP keine beitragspflichtige Einnahme dar.

Weitere Details in den FAQ des Bundesfinanzministeriums

Da in der Praxis sicher noch viele Fragen auftreten werden, hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) einen Fragenkatalog zur Umsetzung der EPP veröffentlicht:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2022-06-17-Energiepreispauschale.html