Zurück zur vorherigen Seite

Sofortmeldung und Ausweis-Mitführungspflicht in verschiedenen Branchen

Sofortmeldung seit 01.01.2009 

Schwarzarbeit ist und bleibt ein Thema in Deutschland. Um dieser weiter entgegen zu wirken, wurde zum 1. Januar 2009 eine neue gesetzliche Regelung eingeführt.

Um die neue gesetzliche Anforderung der "Sofortmeldung" in unseren Leistungen bestmöglich abzudecken, haben wir unser Dienstleistungsangebot für Sie erweitert:
Neben unserer Kernarbeitszeit (Montag bis Donnerstag von 09:00 - 16:00 Uhr, Freitag 09:00 - 14:30 Uhr) steht Ihnen auch an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 10:00 - 16:00 Uhr ein Mitarbeiter für kurzfristige Sofortmeldungen unter folgender Telefonnummer zur Verfügung:

0951 - 91515-2222

Damit Sie alle Daten für die Anmeldung Ihrer Arbeitnehmer vollständig haben, empfehlen wir Ihnen, unseren Personalfragebogen zu verwenden.

Die Sofortmeldung ersetzt nicht die Meldungen an die Krankenkasse. Es handelt sich bei dieser um eine weitere gesetzlich vorgeschriebene Meldung. Das Honorar für die Sofortmeldung an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen beträgt je Meldung 27,50 EUR (zzgl. Umsatzsteuer). Für Sofortmeldungen, die in der Kernarbeitszeit erfolgen beträgt das Honorar je Meldung 12,50 EUR (zzgl. Umsatzsteuer).

Zollprüfung: Ausweis-Mitführungspflicht 

Gehört Ihr Unternehmen einer der folgenden Branchen an ?

  • Baugewerbe
  • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
  • Personenbeförderungsgewerbe
  • Speditionsgewerbe
  • Transportgewerbe und damit verbundene Logistikgewerbe
  • Schaustellergewerbe
  • Gebäudereinigungsgewerbe
  • Unternehmen der Forstwirtschaft
  • Unternehmen der Fleischwirtschaft
  • Sicherheitsdienste
  • Messebau

Dann sind Sie als Arbeitgeber verpflichtet, für Ihre neuen Mitarbeiter, vor Beginn der Beschäftigung eine Sofortmeldung elektronisch zu übermitteln.

In den genannten Wirtschaftszweigen müssen Ihre Arbeitnehmer zukünftig ihren Personalausweis, Pass, Passersatz oder Ausweisersatz mitführen. Der Arbeitgeber muss jeden seiner Arbeitnehmer schriftlich auf die Mitführungspflicht hinweisen und diesen Hinweis aufbewahren.

Im Falle einer Kontrolle durch die Zollbehörden sind bei einer Verletzung der Mitwirkungspflicht, zu denen nun auch die Übermittlung einer Sofortmeldung zählt, folgende Bußgelder vorgesehen:

  • Wer als Arbeitgeber die Daten nicht rechtzeitig übermittelt: bis zu 25.000 EUR
  • Wer als Arbeitnehmer gegen die Mitführungs- und Vorlagepflicht verstößt: bis zu 5.000 EUR

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung!