Zurück zur vorherigen Seite

Achtung bei Tätigkeit im (EU-)Ausland: Vermeiden Sie empfindliche Strafen!

RSW - ArbeitnehmerentsendungBitte beachten Sie:
Die nachfolgenden Ausführungen gelten für Entsendungen von Arbeitnehmern ins Ausland sowie für Geschäftsführer und für Selbstständige, die im Rahmen ihrer gewöhnlich in Deutschland ausgeübten Selbstständigkeit vorübergehend im Ausland tätig sind!
Betroffen sind zudem bereits äußerst kurzfristige Entsendungen/Tätigkeiten (z.B. stundenweises Arbeiten auf Messen)!

Formular A1 rechtzeitig beantragen!

Zur Wahrnehmung zeitlich befristeter Aufgaben können Sie Arbeitnehmer in ein anderes EU-Land (oder nicht EU-Land) entsenden. Der entsandte Arbeitnehmer ist weiterhin (bis zu einer Höchstdauer von 2 Jahren) über die Sozialversicherung seines Heimatlandes versichert.

Bei der Durchführung von beruflichen Tätigkeiten im Ausland besteht die Verpflichtung, anhand der A1-Bescheinigung nachzuweisen, dass die deutschen Rechtsvorschriften gelten. Bitte beachten Sie, dass die Ausstellung des Formulars bis zu 4 Wochen dauern kann!

Besonders in Österreich und Frankreich werden (vor allem im Transportwesen) seit 2017 verstärkte Kontrollen durchgeführt und zum Teil empfindliche Strafen i.H.v. 5.000 € verhängt!

Mitführungsplicht: Das Formular muss immer mitgeführt werden. Abgesehen von Strafen, könnten sonst weitere Probleme auftreten, z.B. könnten der Zutritt zu einem Firmen- oder Messegelände verweigert oder die Sozialversicherungsbeiträge nach dem Recht des Aufenthaltsstaates sofort eingezogen werden.

Wo können Sie das Formular A1 beantragen?

  • Sobald Sie Arbeitnehmer entsenden wollen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an die Krankenkasse, bei der die betreffende Person versichert ist. 
  • Besteht keine Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse, beantragen Sie die A1-Bescheinigung beim zuständigen Rentenversicherungsträger. 
  • Wenn die betreffende Person in Deutschland wohnt und die Beschäftigung gewöhnlich auch in Österreich und/oder Frankreich ausgeübt wird, ist die DVKA* zuständig.
    (vgl. auch: DVKA: Merkblätter "Arbeiten in ...")
  • Wenn die betreffende Person sich ständig in verschiedenen EU-Ländern aufhält (z.B. bei Transportunternehmen oder Orchestern), ist ebenso die DVKA zuständig!
    (vgl. auch: DVKA: Gewöhnliche Erwerbstätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten)

Wie unterstützen Sie gerne!

Bei Fragen können Sie sich jederzeit an Ihren Sachbearbeiter wenden:
Telefonzentrale: (0951) 9 15 15 – 0
  
Detaillierte Informationen erhalten Sie auch hier:

 


*) Die DVKA (Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland) ist eine Abteilung des GKV-Spitzenverbandes. Der GKV-Spitzenverband ist die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland.