Anlagenbuchhaltung als Steuerungsinstrument

Die Anlagenbuchführung liefert Ihnen detaillierte Informationen über den Umfang und Zustand des Anlagevermögens - eine wichtige Basis für Ihre Strategie bzgl. Anschaffung, Ersatz, Instandhaltung und Wartung sowie für die Erstellung des Jahresabschlusses und die Kostenrechnung.

Dokumentiert werden der art-, mengen- und wertmäßige Bestand zu Beginn des Geschäftsjahres, sämtliche Zu- und Abgänge, Abschreibungen, Umbuchungen und Zuschreibungen sowie der Bestand zum Ende des Geschäftsjahres. Zudem können durch Simulationen die Auswirkungen geplanter Maßnahmen dargestellt werden.

Inhalt der Anlagenbuchhaltung

  • Erfassung des Anlagenbestands und sämtlicher Zugänge/Abgänge des Anlagevermögens
  • Exakte Bestimmung der monatlichen Abschreibungen (alle gängigen Abschreibungsmethoden, inklusive Sonderabschreibungen und erhöhte Absetzungen) und
  • Überprüfung der Anlagegüter auf Sonder- und Teilwert-Abschreibungsmöglichkeiten
  • Prozentuale Kostenstellenaufteilung auf Inventarebene
  • Export nach GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen)
  • Verwaltung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7g EStG n. F.
  • Verwaltung der Ansparabschreibungen nach § 7g Abs. 3 ff. EStG a. F.
  • Informative Auswertungen, wie z. B. Anlagenspiegel, Entwicklung des Anlagevermögens, Zugangs-, Umbuchungs- und Abgangsliste, Sonderabschreibungsliste
  • Simulation des Abschreibungsverlaufs für mehrere Jahre im Voraus
  • Möglichkeit zur Darstellung der Lebenslaufakte für jedes einzelne Inventar
  • Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen der Pflege-Buchführungsverordnung (Anlagennachweis, Fördernachweis, Sonderposten für Förderungen)
  • Ermittlung von Versicherungswerten auf Basis von Wiederbeschaffungswerten für die Versicherungsliste
  • Ermittlung kalkulatorischer Zinsen

Ihre aktuelle Anlagenbuchhaltung liefert wichtige Informationen für strategische Entscheidungen!

 

Zurück zu Finanzbuchführung